Herzlich Willkommen!

Das ERONGO-Gebirge, mitten im Herzen Namibias, auf halber Strecke zwischen Windhoek und Swakopmund gelegen, ist eines der ältesten Vulkan-Krater-Gebirge der Welt. Es hat trotz der Anwesenheit des Menschen und der Nähe zur Kleinstadt Omaruru viel von seiner ursprünglichen Schönheit und unverfälschten Natur bewahrt. Undurchdringliches Buschland soweit das Auge reicht, unterbrochen von majestätischen Höhenzügen mit unzugänglichen Schluchten und gigantischen Gesteinsformationen ist auch heute noch die Heimat einer weitgehend intakten Tier- und Pflanzwelt. 

In dieser weitgehend unberührten Landschaft haben seit Urzeiten Wildarten wie Spitzmaulnashörner, Schwaznasen-Impalas, der große Kudu, Oryx, Hartmann´s Zebra und Klippspringer ihre Heimat, jagen Leopard, Tüpfelhyäne und Schabrackenhyäne, auch Braune Hyäne oder Strandwolf genannt, leben Springböcke und Warzenschweine sowie viele weitere Vertreter der afrikanischen Tierwelt genauso wie gelegentlich auch wieder Elefanten. 

Dass der Erongo schon seit Jahrtausenden Menschen eine Heimat bietet, legen die zahlreichen Felszeichnungen, die von Buschmännern schon weit vor unserer Zeitrechnung kunstvoll angefertigt wurden, nahe.


Im Erongo-Gebirge wurde vor einigen Jahren durch die Initiative von engagierten Jägern, Naturfreunden und Landbesitzen ein einmaliges Schutzprojekt ins Leben gerufen, welches sich zum Ziel gesetzt hat, das bis 1974 ebenfalls hier natürlich vorkommende schwarze Nashorn sowie die autochthonen Schwarznasen-Impalas wieder anzusiedeln.

Zu diesem Zweck wurde der ERONGO MOUNTAIN RHINO SANCTUARY TRUST OF NAMIBIA gegründet. Ziel des Trusts ist es, den dort vorkommenden Tierarten ihren natürlichen Lebensraum zurückzugeben. Zu diesem Zweck haben sich die Mitglieder des  Trusts – zumeist Farmer, private Landbesitzer und Eigentümer von Gästefarmen – dazu verpflichtet, sämtliche Zäune um und auf ihren Farmen zu entfernen und auf jegliche Nutzviehhaltung zu verzichten. So sollen Habitat-Schutz und Habitat-Vernetzung kombiniert werden. Durch die Umsetzung dieser Verpflichtungen ist ein staalich anerkanntes privates Schutzgebiet mit einer Größe von mehr als 200.000 Hektar entstanden, das zur Namib-Wüste offen Wildtieren wieder deren natürlichen Wanderungen und deren ungestörte Entwicklung in diesen Habitaten ermöglicht.

In Zusammenarbeit mit der Natur­schutz­behörde wurden anderorts in Namibia eingefangene Nashörner ausgewildert. 

Als zweite besonders schützenswerte Tierart wurde das seltene Schwarznasen-­­Impala ebenfalls wieder angesiedelt.

Falls dann noch Elefanten wieder dauerhaft im Schutzgebiet leben und sich auch die dort einst ansässigen Löwen als weitere Großraubwildart ansiedeln, wäre die Tierwelt weitgehend wieder hergestellt, wie sie die Buschleute von Tausenden von Jahren vorgefunden haben.

Natürlich ist es mit der reinen Wiederansiedlung der bedrohten Tierarten und der Schaffung eines ungezäunten Lebensraums nicht getan. Auch ein solches Schutzgebiet will betreut sein. Da ist der leider allgegenwärtige Kampf gegen die Wilderei, der in Absprache mit dem zuständigen Ministerium dazu geführt hat, an den zu der Stadt Omaruru gelegenen Grenzen des Gebiets Zäune zum Schutz gegen menschliche Übergriffe zu errichten. Es müssen Wasserstellen angelegt und unterhalten, sowie zum Überwachen der Gebietes Wege durch den Busch geschlagen werden.

All dies kostet eine Menge Geld und wird zur Zeit im Wesentlichen aus den Mitteln der Trustmitglieder sowie den Einnahmen aus der jagdlichen Nutzung des Gebietes und Privatspenden unterhalten. Das Projekt beweist, dass die verantwortungsbewusste Jagd ein praktisches Konzept angewandten Naturschutzes ist.

Damit interessierte Naturschützer, vor allem Jäger, die sich dem Naturschutz verpflichtet fühlen, auch von Europa aus auf einfache Weise das Projekt mit Spenden unterstützen können, wurde im Jahr 2013 zunächst in Deutschland der gemeinnützige FÖRDERVEREIN des ERONGO MOUNTAIN RHINO SANCTUARY TRUST OF NAMIBIA e.V. gegründet.

Alle eingehenden Spenden – selbstverständlich gegen Spendenbescheinigung – werden allein für die Förderung dieses einmaligen Projektes verwendet. Gerade für engagierte Jäger eine hervorragende Möglichkeit einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, dass Jagd und Naturschutz sehr wohl zusammen funktionieren und auch viel bewegen können.


Der ERONGO MOUNTAIN RHINO SANCTURARY TRUST OF NAMIBIA  ist zugleich auch der ideelle Träger der ERONGO Verzeichnis für afrikanische Jagdwild. 

Mit diesem Namen wird sowohl die Arbeitsgruppe erfahrener afrikanischer Berufsjäger, als auch die von ihnen herausgegebene Zeitschrift bezeichnet, die zugleich auch das offizielle Mitteilungsorgan des EMRST ist.

Zur Ethik der Jagd gehören auch die Kriterien der Arbeitsgruppe erfahrener  afrikanischer Jäger und Berufsjäger für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen durch Jagd, die diese im ERONGO Verzeichnis für afrikanisches Jagdwild veröffentlichen. Der EMRST fördert diese Arbeitsgruppe bei der Weiterentwicklung dieser Kriterien. Er unterstützt dazu auch die Veröffentlichungen des ERONGO-Verzeichnis, zugleich auch als sein offizielles Mitteilungsorgan.


Der FÖRDERVEREIN des ERONGO MOUNTAIN RHINO SANTUARY TRUST OF NAMIBIA e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, den ERONGO MOUNTAIN RHINO SANTUARY TRUST OF NAMIBIA und das von ihm ideell getragenen ERONGO-Verzeichnis für afrikanisches Jagdwild bei der Verwirklichung seiner Ziele nach Kräften zu unterstützen. Dazu will der Förderverein im deutschsprachigen Raum engagierte Unternehmen und private Sponsoren für das gewaltige Naturschutzprojekt des EMRST und des ERONGO-Verzeichnises finden.


Der Förderverein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bielefeld unter der Registernummer VR 4311 eingetragen. Er ist durch den Bescheid des Finanzamtes Bielefeld-Innenstadt vom 09.09.2013 — Aktenzeichen 305 / 5974 / 2571 — als gemeinnützig anerkannt worden und darf daher Spenden­bescheinigungen ausstellen.

Förderverein des Erongo Mountain Rhino Sanctuary Trust of Namibia e.V.
Adenauerplatz 4, 33602 Bielefeld

Spendenkonto:
Sparkasse Bielefeld
IBAN DE84 4805 0161 0067 0208 26
SWIFT-BIC: SPBI DE 3 BXXX

Kontakt des Fördervereins in Deutschland:
Otmar Hauck
otmar.hauck(at)gmail.com
Tel.: +49 (0) 171 2814 793

Dr. Matthias Rose
rose.matthias(at)arcor.de
Tel.: +49 (0) 173 2721 746


Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie für das Naturschutzprojekt des ERONGO MOUNTAIN RHINO SANTUARY TRUST OF NAMIBIA begeistern und Sie dafür gewinnen, sich für dessen Arbeit und das ERONGO-Verzeichnis für afrikanisches Jagdwild zu engagieren.